Leistungen

Blüte

Nach ausführlicher Anamnese (Dr. Pierschkalla) oder kinesiologischer Testung (Frau Latz) werden individuelle Behandlungskonzepte erstellt, wobei verschiedene Therapieformen zur Anwendung kommen, z.B:

Anthroposophische Medizin (Anamnese, Diagnostik, Therapie)

Die Anthroposophische Medizin entwickelt seit ihrer Begründung 1920 (durch Rudolf Steiner und Ita Wegmann) ein interdisziplinäres, alle medizinischen Berufsgruppen umfassendes Therapiesystem (Arzneimittel, Krankenpflege, Körpertherapien, Eurythmie, künstlerische Therapien). Sie baut auf der Schulmedizin auf und ergänzt sie durch einen ganzheitlich anthropologischen Ansatz, d.h. es liegt ihr ein umfassendes Menschenverständnis zugrunde, das die geistigen, seelischen und körperlichen Aspekte des Menschen mit geeigneten Untersuchungs- und Therapiemethoden erfasst. Ziel einer individuellen Diagnostik und Therapie ist es, vorrangig die gesunde Eigenregulation des jeweiligen Patienten wiederherzustellen. (Ausführliche Angaben zu den Grundlagen der Anthroposophischen Medizin siehe im Internet auf dem Portal www.anthromedics.org)

Akupunktur als Therapieverfahren

Akupunktur – das Einstechen von Nadeln an genau bestimmten Körperpunkten mit dem Ziel einer therapeutischen Wirkung – ist seit ca. 2000 Jahren durch das Grundlagenbuch der chinesischen Medizin dokumentiert (HuangdiNeijing). Im Zentrum der Akupunktur stehen hier die Schmerzstillung und der Abbau von Spannungen, Stagnationen und Blockaden.
In der Psychiatrie wird das Verfahren seit ca. 30 Jahren zunehmend eingesetzt. Insbesondere bei Ängsten, Depressionen, Erregungszuständen, psychosomatischen Beschwerdebildern und Burnout-Syndromen ist eine sehr gute Wirksamkeit dokumentiert.
Die sogenannte NADA-Ohr-Akupunktur hat tiefgreifende Wirkung bei Sucht, Trauma und psychischen Erkrankungen. Dabei werden 5 klar definierte Punkte im Ohr genadelt. Beobachtet werden: Rückgang von Erschöpfung, Zunahme an Selbstvertrauen, Verminderung von Suchtdruck, “Wiederbelebung“, „Sich wieder Spüren“, Verbesserung des Schlafs, Integration traumatischer Erinnerungen (siehe auch: Ots 2013, Milz 2002).

Homöopathie als Therapieverfahren

Die homöopathische Heilmethode beruht auf dem Ähnlichkeitsprinzip, das auf die Forschung und Beobachtungen von Samuel Hahnemann (1755-1843) zurückgeht. Demnach stellen die Symptome, die eine Substanz bei Einnahme in der Arzneimittelprüfung hervorruft, gleichzeitig die Indikation für diese Substanz beim Kranken dar. So wird z.B. bei der Krankheit rezidivierendes Fieber eine Substanz (verdünnt) verabreicht, die bei Einnahme in unverdünnter Form rezidivierendes Fieber hervorruft.
Krankheit wird dabei gesehen als eine den ganzen Körper betreffende Verstimmung der Lebenskraft, die sich durch die jeweils individuellen Symptome zeigt. Die jeweils bestehenden Symptome werden nach einem bestimmten Schema genau erfasst und dann das dazu passende Heilmittel gesucht, das in unverdünnter Form ebendiese Symptome hervorrufen würde.

Kinesiologie

Die Health-Kinesiologie wurde von Dr. Jimmy Scott ausgearbeitet.
Durch den kinesiologischen Muskeltest können im „Dialog“ mit den nicht bewusstseinsfähigen Schichten des Körper-Seele-Geist-Systems krankmachende Einflüsse (wie z.B. innere Konflikte, seelische Verletzungen, Ängste, Traumata sowie schädigende Einflüsse aus Ernährung, Umwelt, Lebensweise oder Disposition) individuell herausgearbeitet und behandelt werden.

Leitend ist dabei vereinfacht gesprochen die Frage: Welche therapeutische Intervention braucht es, damit mein System sich in Richtung Heilung bewegen kann? Die Behandlung findet auf einer Liege statt und folgt einer von mir ausgearbeiteten Systematik. Sie umfasst hauptsächlich kinesiologische Interventionen sowie das Austesten und Einbeziehen von Übungen, Hilfsmitteln, Heilmitteln, Informationen (Ernährung…) oder andere Therapieverfahren, die für einen Heilungserfolg notwendig sind. Auf diese Art wird eine tiefgreifende und umfassende therapeutische Intervention sichergestellt.

Bach-Blütentherapie

Die Therapie mit Bach-Blüten geht auf den britischen Arzt Edward Bach zurück (1886-1936). Dabei werden 38 Blüten an definierten Standorten gesammelt und mit einer speziellen Potenzierungsmethode verarbeitet. In unserer Praxis werden die Essenzen als adjuvante Phytotherapie (Therapie mit Pflanzen oder Pflanzenextrakten) im Rahmen eines medizinischen Gesamtbehandlungskonzeptes verordnet

Phytopharmakotherapie (auch Komplexmittel und spagyrische Arzneien)

In der medizinischen Heilkunde sind die Wirkungsweisen pflanzlicher Substanzen über Jahrzehnte und z.T. Jahrhunderte ausführlich dokumentiert. In unserer Praxis werden pflanzliche Essenzen und Präparate als adjuvante Medikamente im Rahmen eines medizinischen Gesamtbehandlungskonzeptes verordnet. Auch homöopathische Komplexmittel werden bei gegebener Indikation verschrieben.

Ausleitende Therapien

Seit etwa 150 Jahren wird gemäß der Virchow´schen Zellularpathologie das Geschehen innerhalb einer Zelle als Ursache für Krankheit angesehen. Etwa seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts bekam auch der sogenannte Inter- oder Extrazellularraum wissenschaftliche Bedeutung (s. Alfred Pischinger). Auch hier oder im Austausch zwischen Zelle und Extrazellularraum kann die Ursache für Erkrankungen liegen. Die sogenannten aus- oder ableitenden Therapien beziehen insbesondere auch die extrazelluläre Matrix mit ein und spezielle Therapieverfahren werden eingesetzt, um den Körper wieder zu entlasten, zu entschlacken oder zu reinigen (Entsäuerung, Lymphdrainage, medikamentöse Ausleitung, Entgiftung nach Hulda Clark, Chelattherapie zum Binden und Ausleiten von Schwermetallen, kinesiologische Ausleitung, Ernährungsumstellung etc.). In unserer Praxis besteht die Möglichkeit, die Notwendigkeit einer Entgiftung oder Ausleitung zu diagnostizieren bzw. kinesiologisch auszutesten und geeignete Behandlungsverfahren zu ermitteln.

Psychotherapie (Verhaltenstherapie, transpersonale Therapie, tiefenpsychologische Therapie, Kunsttherapie)

Nach erfolgter Indikationsstellung wird in unserer Praxis ambulante Psychotherapie durchgeführt. Zur Anwendung kommen Verhaltenstherapie (Frau Pierschkalla), tiefenpsychologische Therapie (Frau Pierschkalla)und transpersonale Therapieansätze (Frau Pierschkalla).
Von Frau Latz wird tiefenpsychologisch fundierte Kunsttherapie angeboten.

Erstellung individueller Ernährungspläne

In unserer Praxis können durch fachgerechte kinesiologische Testung individuell auf den jeweiligen Menschen zugeschnittene Ernährungspläne erstellt werden, z.B. bei Allergien, Unverträglichkeiten, manifesten Stoffwechselerkrankungen o.ä.

Austestung von Belastung mit Umweltgiften

In unserer Praxis werden durch fachgerechte kinesiologische Testung Belastungen durch Umweltgifte, Metalle etc. diagnostiziert und behandelt.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

– wir geben Ihnen gerne einen Termin für ein Erstgespräch.

Unsere Praxis

Psycho-Soma-Therapeutikum Praxisgemeinschaft

Hildegardstr. 31
10715 Berlin

Tel.: +49 30 8545065
Fax: +49 30 8545066
praxis@psycho-soma-therapeutikum.de

Sprechzeiten

Mo 9:30-13:00
14:00-19:00
Di 09:30-13:30
Mi 10:00-18:00
(nur nach Vereinbarung)
Do 10:00-13:00
14:00-18:30
Fr 09:00-14:00

So finden Sie uns

Nutzen Sie unseren interaktiven La­ge­plan, um zu uns zu finden:

© 2020 Dr. med. Ursula Pierschkalla und Kerstin Latz | Impressum | Datenschutz